Unsere Rinder

Unsere Rinder

Wie und wo unsere Rinder leben ist ein entscheidendes Kriterium für die sehr hohe Qualität unseres Endproduktes.

Zebuland ist Spezialist in Punkto Waldwiesenpflege
Waldwiesenheu: besonders nahrhaft und besonders gesund für unsere Zebus.

Als wir unseren Betrieb 2004 gründeten haben, waren viele der guten und ertragreichen Flächen schon unter den Landwirten aufgeteilt. Es kamen allerdings Anfragen aus der Forstwirtschaft für eine Waldwiesenbewirtschaftung. Entgegen landläufiger Auffassungen sind professionell geführte Forstwirtschaftsbetriebe nicht nur ertragsorientiert. Sondern in den meisten Fällen sind sie auch überzeugte Landschaftspfleger. Um die Biologische Vielfalt in ihren Revieren zu sichern, pflegen sie unter enormen Aufwand ihre Waldwiesen

Zebuland ist Partner dieser Forstwirte und pflegt Wiesen der Wildenburg-Hatzfeldtschen Forstverwaltung, der Solmsschen Forstverwaltung in Glashütte. Seit diesem Jahr pflegt Zebuland auch der Forstverwaltung von Wald- und Grundbesitz in Zossen-Wünsdorf aber auch Wiesen des Landesforstamtes im Neuhofer Wald.

Wir erzeugen ein Waldwiesenheu, das besonders nahrhaft ist. Es ist sehr reich an verschiedenen Kräutern und daher besonders gesund und verleiht dem Fleisch seine besondere Note und besonderen Geschmack.

Im Herbst 2013 stellen wir einen Teil unserer Flächen durch gezielte Düngung auf die Herstellung „medizinischen Heus“  um. Auf Grund des starken Selenmangels Brandenburger Flächen werden wir unter strenger der Berücksichtigung der Richtlinien zur Bio-Zertifizierung Flächen zusätzlich mit einem selenhaltigen Dünger düngen, um dieses spezielle selenhaltige Heu auch als medizinisches Heu bei der Fütterung unserer Zebus einzusetzen. Dies unterstützt die Gesundheit und Qualität unserer Zebus. Und unsere Zebus  erhalten alles, was sie brauchen.

Wildnis und Freiheit…eine Herde von Wildrindern zieht zum nächsten Weideplatz...

Idylle, die man in Argentinien oder auf den ausgedehnten Koppeln Nordamerikas erwartet: Ein Hauch von Open Ranch und das in der Nähe von Berlin!

Wild Beef nicht aus den USA, sondern aus der Brandenburger Kleinstadt Zossen. Zossen liegt keine zwanzig Fahrminuten südlich von Berlin. Wir haben Koppeln in Mahlow, Zossen, Telz und dem malerischen, wunderschönen Museumsdorf Glashütte.

Hier züchten wir eine der kleinsten Rinderrassen der Welt, das Zwergzebu.

 Das Zwergzebu. Dieses Wildrind, das eigentlich in Asien beheimatet ist, findet auf den ausgesuchten Weideflächen genau das Futterangebot vor, das sein Fleisch so typisch und schmackhaft werden lässt.

Wir achten peinlich genau auf eine artgerechte Haltung der Tiere. Die Zebus bevorzugen sehr großzügige, weitläufige Koppeln bei kleinen Herdengrößen. Auf großen Koppeln können sie ihre Weidengänge machen können. Und Zebuland hält sich bei der Flächenbewirtschaftung des Grünlandes strikt an die Vorschriften zur Erlangung des Bio-Zertifikates. Bullen werden stets älter als drei Jahre. Sie bekommen mindestens drei Jahre Zeit zum Auswachsen und geniessen diese Zeit in natürlicher Herdenhaltung. Wie ein guter Whiskey braucht auch edles Rindfleisch seine Zeit. Qualität braucht Zeit.

Im Winter füttern wir unseren Zebus ausschließlich unser eigenes Bio-zertifiziertes Heu zu. Es erfolgt ausschließlich eine Verfütterung von im Betrieb erzeugtem Heu, Stroh und von Silage. Es wird ein streng biologischer Futter- und Düngekreislaufes im Halterbetrieb eingehalten. Kein Kraftfutter oder Rückstände von chemischen Düngern im Heu verfälscht das absolut fett- und cholesterinarme Fleisch. Ihr kurzfasrige Fleisch ist  sehr zart und saftig. Und so können wir absolut gesundes und leckeres Rindfleisch anbieten. Es ist das gesündeste Rindfleisch Deutschlands.

Es sind Rinderherden zum Anfassen. Zwergzebus besitzen einen äußerst gutmütigen und sanften Charakter und sind sehr neugierig und zutraulich.